Hausarzt Frauenärztin Sprechstunde Kontakt Informationen Elstorf Info
Startseite Informationen Papillomaviren

Informationen


Blasenentzündung Blutzuckerkrank Gicht Papillomaviren Schwindel Schwangersch.diabetes



Papillomaviren



Humane Paillomaviren (HPV) gehören zu den häufigen Verursachern von Infektionen im Genitalbereich. Meist werden diese Infektionen nicht bemerkt und bilden sich rasch zurück. Bestimmte Typen dieser Viren ( die sogenannten „Hochrisiko“ oder „HR“ ) spielen jedoch eine entscheidende Rolle bei der Entstehung des Gebärmutterhalskrebses (medizinischer Name: Zervixcarcinom) und seiner Vorstufen. Sie sind auch beteiligt bei der Entstehung einer Reihe anderer Krebsarten des unteren Genitalbereichs.

Krebsvorsorgeuntersuchung
Die Krebsvorsorgeuntersuchung mit dem üblichen Zellabstrich in jährlichen Abständen stellt eine hervorragende Methode zur Früherkennung von Zellveränderung am Gebärmutterhals dar: Wie jede Methode kann sie jedoch keine 100%ige Sicherheit gewährleisten.
In jüngster Zeit weisen Berichte in Presse und Fernsehen immer wieder auf die HPV – Bestimmung zur Verbesserung der Früherkennung des
Gebärmutterhalskrebses hin. Um diese als Vorsorgeuntersuchung von den Krankenkassen bezahlt zu bekommen, müssen jedoch die Ergebnisse weiterer umfangreicher Studien abgewartet werden. Gegenwärtig übernehmen die Krankenkassen die Kosten einer routinemäßigen Vorsorgeuntersuchung auf HPV nicht.

Verbesserung der Früherkennung
Wenn Sie heute bereits zusätzliche Sicherheit durch dieses Testverfahren gewinnen wollen , bieten wir Ihnen die Durchführung eines HPV –Tests im Rahmen der Routineuntersuchung als sogenannte „IGEL – Leistung“ an.
Hierzu wird Ihnen ein Abstrich vom Gebärmutterhals entnommen. Dieser Abstrich wird dann im Labor untersucht und bewertet. Sollte bei dem Test er Nachweis der Hochrisiko – HPV erbracht werden, so ist dies kein Anlaß u besonderer Beunruhigung. Im Gegenteil , es bietet sich hier für uns die Möglichkeit, neu auftretende oder bereits vorhandene Veränderungen in einem besonders frühen Stadium zu erkennen und zu behandeln.
Ihr Sicherheit wächst und damit erhöht sich die Chance für eine bestmögliche Früherkennung und erfolgreiche Behandlung.

Sollten Sie zu diesem Thema noch weitere Fragen haben, sprechen Sie uns bitte an.